Skip to main content

Mops Erziehung und Besonderheiten

Möpse sind dank ihres knuffigen Aussehens, ihres gutmütigen Temperaments und ihres freundlichen Charakters sehr beliebte Familienhunde und nicht nur bei uns schon seit längerem zum absoluten Modehund geworden.

Ein Mops ist ein aufgeweckter, anhänglicher und verschmuster Vierbeiner und mit der richtigen Erziehung auch ein absolut treuer und mutiger Begleiter für seine Hundehalter.

In diesem Artikel erfährst Du alles über die Mops Erziehung, den speziellen Charakter dieser Hunderasse und ihrer Temperament.

Mops Steckbrief

Mops Steckbrief
Rasse:Mops
Andere Bezeichnungen:Pug
Größe (Widerristhöhe):25 bis 30 cm
Lebenserwartung:Ca. 12-15 Jahre
Gewicht:Ca. 6-8kg
Fell/Farbe:Beige, Apricot, Silber-Beige, Schwarz, Sonderfarben
Verwendung:Gesellschaftshund
Temperament & Charakter:Lebhaft, fröhlich, ausgelichen, freundlich

Charakter, Temperament und Besonderheiten des Mopses

Eines gleich vorweg: In der Hundeerziehung gibt es kein allgemeingültiges Patentrezept. Da jeder Vierbeiner seinen eigenen Charakter und eigene Verhaltensweisen an den Tag legt, muss die Hundeerziehung immer individuell auf den jeweiligen Hund zugeschnitten werden. Allerdings sind viele Charaktereigenschaften und Verhaltensweisen eines Hundes rassetypisch bedingt.

Bevor es also an die Mops Erziehung geht, sollte man sich als Mops-Halter mit den besonderen Eigenschaften dieser Rasse beschäftigen und diese natürlich auch bei der Erziehung des Hundes berücksichtigen.

Der Ursprung dieser Hunderasse liegt vermutlich im Kaiserreich von China, wo der Mops schon vor mehr als 2000 Jahren als „Schoßhund“ des Kaisers gezüchtet wurde. Sein Zweck war seinem Herren zu gefallen und ihm Gesellschaft zu leisten. Später wurde der Mops vor allem als Schoßhund des europäischen Adels gefeiert. Der Mops hat daher keinen Wach- oder Jagdtrieb. Außerdem möchte er daher am Liebsten immer und überall dabei sein.

Ein Mops bleibt also nicht gerne alleine zu Hause. Da sie gerne in Gesellschaft leben eignen sie sich gut als Familienhund, die gerne mit anderen Tieren oder Menschen zu spielen. Dabei überrascht der Mops nicht selten mit einem hohen Maße an Mut, dass viele ihm auf Grund seiner kleinen Körpergröße gar nicht zutrauen würden. Oftmals überschätzt sich der Mops aber auch leicht und unterschätzt Gefahren. Beispielsweise erkennt er es manchmal nicht, wenn ein anderer Hund ihm Aggression entgegenbringt.

Mit Artgenossen versteht er sich in der Regel gut, wird aber manchmal aufgrund seiner röchelnden Atmung von anderen Hunden falsch eingeschätzt.

Wer einen aufgeweckten, neugierigen und fröhlichen Lebensstil praktiziert und den passenden Hund dazu sucht, der trifft mit einem Mops mit Sicherheit genau die richtige Entscheidung. Auch wenn der Mops manchmal etwas mürrisch schaut, hat er doch einen fröhlichen, lebhaften und trotzdem ausgeglichenen und freundlichen Charakter.

Trotz seiner geringen Größe ist der intelligente Hund manchmal ein recht eigenwilliger Zeitgenosse, der seinem Besitzer charmant zu verstehen gibt, was er will.

Damit sich der Mops harmonisch in die Familie einfügt, benötigt er unbedingt die richtige Erziehung. Ein gut erzogener Mops ist eine Bereicherung für jede Familie und harmoniert auch wunderbar mit Kindern, bei denen er in der Regel im Umgang viel Geduld an den Tag legt.

Wie erzieht man einen Mops?

Aufgrund ihrer freundlichen, offenen Art lassen sich Möpse relativ leicht zu guten Familienhunden erziehen.

Grundvoraussetzungen für die erfolgreiche Hundeerziehung einer Mopses sind – wie bei anderen Hunden auch – vor allem Geduld, Ausdauer und Konsequenz.

Ständige Wiederholungen von Übungen und viel Lob (in Form von Streicheleinheiten oder Leckerchen) führen in der Mops Erziehung zum Erfolg. Als liebebedürftiges Wesen weiß ein Mops ein Lob immer zu schätzen und freut sich natürlich auch stets, wenn es ein Leckerchen gibt. Das solltest Du Dir in der Erziehung unbedingt zu nutze machen.

Schreien oder sogar Schläge, wenn ein Kommando beim Hundetraining nicht sofort klappt, sind absolut kontraproduktiv. Der Mops verliert so das Vertrauen in seinen Besitzer und bekommt Angst vor ihm. Beides ist keine gute Grundlage für ein harmonisches Mensch-Hunde-Team. Eine optimale Beziehung zwischen Mensch und Mops entwickelt sich nur dann, wenn die Hundeerziehung liebevoll, aber bestimmt erfolgt. Es sollte jedem Hundebesitzer klar sein, dass heutzutage Gewalt in der Erziehung eines Hundes keinen Platz mehr hat.

Mops Erziehung

Diese intelligente Hunderasse hat grundsätzlich viel Freunde am Hundetraining und der Erziehung, solange dies mit Spaß verbunden ist. Dennoch muss der Halter auch ein gewisses Maß an Geduld bei der Erziehung aufbringen, denn nicht immer versteht der robuste Vierbeiner direkt, was genau von ihm verlangt wird.

Außerdem solltest Du Dir im Klaren sein, dass der Mops im Endeffekt doch ein Tier ist, das seinen eigenen Willen und Temperament hat. Bleibe daher immer konzentriert und konsequent beim Training und versuche damit bei der Erziehung langfristige Erfolge zu erzielen. Mit ruhiger aber bestimmter Art wird es dem Mops-Halter immer gelingen, dass sich der Vierbeiner den Familiensitten anpasst.

Nur die konsequente und geduldige Wiederholung der verschiedensten Übungen kann Erfolg bringen, wobei der treue kindliche Blick eines Mopswelpen oder auch des ausgewachsenen Mopses nicht dazu beitragen sollte, dass der Hundehalter seine Bemühungen einstellt und unerwünschte Verhaltensweisen (zeitweise) akzeptiert.

Bei der Mops Erziehung sollte grundsätzlich mit viel Feingefühl vorgegangen werden. Denn bei dieser Hunderasse handelt es sich um sehr sensible Hunde, die mit Stress während der Erziehung nicht viel anfangen können.

Was gilt es bei der Welpen Erziehung von Möpsen zu beachten?

Je kleiner, süßer und anhänglicher die Miniaturausgabe des Mopses noch ist, desto besser gelingt die Mops Erziehung. Wer frühzeitig schon im jungen Welpenalter mit der Erziehung seines Mopses startet, hat später mit steigendem Alter des Tieres in der Regel keine Probleme mehr.

Wird die Welpenerziehung vernachlässigt und ist der Mops nach einigen Monaten erst einmal ausgewachsen, älter und hat sich schon bestimmte Marotten angewöhnt, ist es umso schwieriger neue Verhaltungsregeln zu etablieren.

Wie bei Kindern ist die Erziehung in den ersten Monaten als Welpe am besten spielerisch zu schaffen. Grundkommandos wie „Platz“ oder „Sitz“ können schon früh trainiert werden.

Mops-Welpe Erziehung

Mops Welpen haben naturgemäß eine geringe Aufmerksamkeitsspanne, was Du bei der Welpen Erziehung unbedingt berücksichtigen solltest, damit Du Deinen Vierbeiner nicht überforderst. Ausgewachsene Möpse sind meist sehr konzentrierte Lerner, trotzdem sind auch hier häufige Pausen im Hundetraining sehr wichtig.

Für eine erfolgreiche Welpen-Erziehung kann es von Vorteil sein einen weiteren, bereits gut sozialisierten und erzogenen Hund im Haushalt zu haben. Der Welpe orientiert sich so am Althund – seinem Vorbild – und kopiert dessen Verhaltensweisen.

Gerade als Neuling in der Hundeerziehung empfehlen wir Dir, Dich erstmal mit der allgemeinen Thematik der Erziehung von Hunden auseinanderzusetzen. Hierfür eignen sich beispielswiese Fachbücher oder auch der Besuch einer Online Hundeschule, in der Du anhand von zahlreichen Videos die Grundlagen der Hundeerziehung relativ leicht lernen kannst.

Mops Erziehung mit Hilfe einer Online Hundeschule

Online Hundeschulen können den Hundehalter dabei unterstützen, die Grundlagen der Hundeerziehung zu erlernen, die unterschiedlichen Kommandos richtig einzusetzen, den Hund stubenrein zu bekommen, seinen Charakter, und Temperament zu verstehen und bei vielem mehr. Diese moderne Form des Hundetrainings informiert auch über mögliche Problemsituationen und deren Vorbeugung und Lösung.

Online Hundetraining

Werbung*

Eine Online Hundeschule ist eine hervorragende Ergänzung zur altbewährten Erziehung in einer klassischen Hundeschule vor Ort und Hundehalter können von zahlreichen Tipps und Tricks profitieren.

Der große Vorteil gegenüber einer Hundeschule vor Ort ist, dass hier fürs Hundetraining noch nicht einmal das Haus verlassen werden muss. Zudem kann der Halter selber bestimmen, wann er am Online-Hundekurs teilnehmen will und kann sich dadurch seine Zeit besser einteilen.

Wie kann ich meinen Mops richtig pflegen?

Eine Eigenschaft des Mopses ist sein kurzes, feines und weiches Fell, das nicht zum Verfilzen neigt. Daher reicht es in der Regel aus, es einmal in der Woche ausgiebig zu bürsten. Das wird Deinem Mops gefallen: Diese Hunde genießen normalerweise jede Form von Streicheln, Kraulen oder auch eine angenehme Massage mit der Bürste. Alternativ kann für die Fellpflege auch ein Noppenhandschuh verwendet werden.

Der Mops mag meist kein Wasser und sollte auch nur im Ausnahmefall mit geeignetem Hundeshampoo gebadet werden. Zudem würde zu häufiges Baden auch dazu führen, dass der natürliche Hautschutz des Hundes beschädigt wird.

Neben der Fellpflege, solltest Du außerdem regelmäßig die Krallen Deines Vierbeiners kontrollieren und wenn nötig kürzen. Außerdem solltest Du regelmäßig die Ohren und Augen Deines Mopses kontrollieren und gegebenenfalls vorsichtig reinigen. Wichtig bei der Mops-Pflege ist auch regelmäßig die Gesichts- und Nasenfalten mit einem feuchten Tuch von Verschmutzungen zu befreien.

Neigt Dein Mops zu Zahnstein, solltest Du die Zähne Deines Vierbeiners regelmäßig mit einer speziellen Hundezahnbürste und spezieller Hundezahnpasta reinigen. Sollte Dein Mops davon nicht begeisterst sein, musst Du unbedingt behutsam vorgehen und das Putzen langsam üben.

Es ist generell sinnvoll alle Tätigkeiten der Hundepflege mit dem Hund schon früh während der Mops Erziehung zu üben. Dies erleichtert Dir als Hundehalter das spätere Leben mit Hund ungemein. Auch Besuche beim Tierarzt werden durch diese Übungen leichter, weil der Mops es kennt, dass am ihm „rumhantiert“ wird.

Was kostet ein Mops-Welpe?

Ein süßer, reinrassiger Mopswelpe mit Papieren schlägt beim Züchter mit einem Preis von 1000 bis 1500 Euro zu Buche, egal ob Rüde oder Hündin. Der Preis wird dadurch gerechtfertigt, dass der Züchter seine Welpen auf eventuelle Erbkrankheiten untersucht. Zudem nimmt er auch nur Hunde in seine Zucht auf, die komplett gesund sind, und hat auch nur solche abzugeben.

Alternativ kann man sich auch einen Mops aus dem Tierheim holen. Diese sind in der Regel bereits ausgewachsen und erzogen und es wird nur eine Schutzgebühr fällig. Solche Hunde sind meist sehr dankbar, wenn ihnen ein neues zuhause geschenkt wird.

Auf keinen Fall solltest Du einen Mops-Welpen bei irgendeinem „fliegenden Händler“ aus dem Kofferraum oder dem Internet kaufen. Solche Hunde sind in der Regel krank und werden unter erbärmlichen Umständen gezüchtet, nur um ihren Verehrern schnelles Geld einzubringen. Solche Praktiken sollten auch keinesfalls durch einen „Mitleidskauf“ unterstützt werden.

Wie beschäftigt man einen Mops am besten?

Möpse sind trotz ihrer geringen Größe meist sehr agil und wollen sowohl körperlich als auch geistig gefordert werden. Ein Mops ist ein guter Begleiter auch auf längeren Spaziergängen und liebt unterschiedliche Beschäftigung wie beispielsweise Apportieren, Suchspiele, Klickertraining, Zerren und Ziehen, Agility, Dogdance etc.

Wie oft soll man Gassi gehen, wie viel Auslauf benötigt der Hund?

Häufig liest man, dass der Mops nicht gerne Gassi geht. Das ist aber nicht ganz richtig. Grundsätzlich mögen sie es, an der frischen Luft zu sein und brauchen Bewegung. Leider neigen Möpse allerdings zu Übergewicht, was sie faul und träge macht.

Du solltest daher täglich drei ausgiebige Spaziergänge mit Deinem Mops unternehmen und auf seine schlanke Linie achten. Da Möpse kein Wasser mögen, ist es oft schwierig sie bei Regen zum Gassi gehen zu überreden.

Wie oft füttert man einen Mops, was frisst er?

Ein Mops sollte sehr abwechslungsreich, ausgewogen und gesund ernährt werden, damit er gesund bleibt nicht zu viel Gewicht ansetzt.

Mops richtige ErnährungIdealerweise wird der ausgewachsene Mops immer zu festen Zeiten zweimal täglich gefüttert. Für Welpen kann eine häufigere Fütterung sinnvoll sein. Eine artgerechte Ernährung von Möpsen kann sowohl mit Trockenfutter, Nassfutter aus der Dose, selbst gekochten oder BARF-Rationen erfolgen. Weitere Informationen findest Du auf unserer Hundefutter-Seite.

 

Gefällt Dir unser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden:


Ähnliche Beiträge