Was ist Tur­nier­hun­de­sport?

Tur­nier­hun­de­sport (oft auch als Tur­nier­hund­sport, THS oder Leicht­ath­le­tik mit Hund bezeich­net) ist eine fan­tas­ti­sche Mög­lich­keit, um einer gemein­sa­men sport­li­chen Beschäf­ti­gung mit Dei­nem Hund nach­zu­ge­hen! Vie­le Hun­de­hal­ter stel­len sich die Fra­ge, ob ihr Hund aus­rei­chend aus­ge­las­tet ist und wie sie ihm Abwechs­lung bie­ten kön­nen. Tur­nier­hun­de­sport ver­eint Bewe­gung und Denk­sport — sowohl für den Hund als auch für den Hun­de­hal­ter — und sorgt für eine noch enge­re Bin­dung zwi­schen Dir und Dei­nen Hund. Damit das gan­ze nicht zu ein­fach wird, unter­tei­len wir den Hun­de­sport in ver­schie­de­ne Dis­zi­pli­nen, wel­che an ein paar Teil­nah­me­vor­aus­set­zun­gen geknüpft sind.

Du hast noch nie etwas von Vier­kampf, CSC, Gelän­de­lauf, Bike­jö­ring oder DogScoo­ter gehört? Das macht gar nichts, denn mit die­sem Arti­kel kannst Du Dir ganz easy einen Über­blick über die ver­schie­de­nen Dis­zi­pli­nen beim Tur­nier­hun­de­sport ver­schaf­fen.

War­um ist (Turnier-)Hundesport sinn­voll?

Im Vor­der­grund steht bei jeder gemein­sa­men Akti­vi­tät mit Dei­nem Hund der Spaß. Das ist das Wich­tigs­te! Sowohl wenn es um die rei­ne sport­li­che Betä­ti­gung und Beschäf­ti­gung geht, als auch in punc­to Erzie­hung. 

Tur­nier­hun­de­sport (THS) eig­net sich her­vor­ra­gend, um den Grund­ge­hor­sam Dei­nes Hun­des zu trai­nie­ren und dar­über hin­aus eine noch enge­re Bin­dung zwi­schen euch zu schaf­fen. Auch das Zusam­men­tref­fen und der Aus­tausch mit ande­ren Hun­de­hal­tern bringt Spaß, Denk­an­stö­ße und Abwechs­lung. 

Posi­ti­ver Neben­ef­fekt für Dich: Da beim Tur­nier­hun­de­sport nicht nur Dein Hund durch den Par­cour muss, son­dern auch Du, tut ihr bei­de etwas für eure Gesund­heit — Groß­ar­tig!

Der Wett­be­werb erfor­dert außer­dem Dis­zi­plin, Kon­ti­nui­tät, Ehr­geiz und einen ver­trau­ens­vol­len Umgang zwi­schen Hund- und Hal­ter. 

Turnierhundesport THS
Tur­nier­hun­de­sport (THS)

Die­se Dis­zi­pli­nen gibt es im Tur­nier­hun­de­sport (THS)

  • Vier­kampf, in drei Leis­tungs­stu­fen (Vier­kampf I, II und III) 
  • Gelän­de­lauf 1.000 Meter, 2.000 Meter und 5.000 Meter
  • CSC – Com­bi­na­ti­ons-Speed-Cup
  • CaniCross Short/Long
  • Wind­hund­ren­nen
  • Drei­kampf I,II,III
  • Hin­der­nis­lauf
  • DogScoo­ter
  • Bike­jö­ring
  • K.O.-Cup
  • Shor­ty
  • PARA 
Rezeptbuch Hundekekse aus der Backmatte
Wer­bung*

Tur­nier­hun­de­sport — Dis­zi­pli­nen ein­fach erklärt

In die­sem Abschnitt haben wir Dir die gän­gigs­ten Dis­zi­pli­nen aus dem THS her­aus­ge­sucht und kurz beschrie­ben. Wenn Du genaue­res zu den ein­zel­nen Sport­ar­ten und den Zulas­sungs­vor­aus­set­zun­gen erfah­ren möch­test, kön­nen wir Dir einen Blick in die VDH-Prü­fungs­ord­nung Tur­nier­hun­de­sport (PO-THS) emp­feh­len.

  • Vier­kampf

Die “Königs­dis­zi­plin” im Tur­nier­hun­de­sport besteht aus Gehor­sam, Hür­den­lauf, Sla­lom und Hin­der­nis­lauf. Dabei wird ein Par­cour auf­ge­baut, den Hund und Hal­ter so schnell wie mög­lich gemein­sam durch­lau­fen müs­sen. Je nach­dem, in wel­cher Leis­tungs­klas­se ihr unter­wegs seid, wer­den die Stre­cken län­ger und die Hür­den häu­fi­ger. Ins­ge­samt gibt es drei ver­schie­de­ne Leis­tungs­klas­sen. Hier wird TEAMPLAY groß geschrie­ben, denn Du und Dein Hund müsst abso­lut zusam­men­ar­bei­ten, um den Par­cours als schnells­tes Team feh­ler­frei zu absol­vie­ren.

Gehorsamsprüfung beim Vierkampf im Turnierhundesport
Gehor­sams­prü­fung beim Vier­kampf im Tur­nier­hun­de­sport
  • Gelän­de­lauf 

Die­se Dis­zi­plin wird in drei ver­schie­de­nen Distan­zen aus­ge­übt. Dabei wird ent­we­der 1.000 Meter, 2.000 Meter oder 5.000 Meter Full-Speed durch den Wald gefetzt — auf zwei und auf vier Bei­nen! Ein Team besteht hier immer aus einem Hund und einem Men­schen. Als Fort­be­we­gungs­mit­tel die­nen Füße und Pfo­ten!

Turnierhundesport Geländelauf
Gelän­de­lauf ist eine Dis­zi­plin beim Tur­nier­hun­de­sport
  • CaniCross Short/Long

Genau wie beim Gelän­de­lauf, han­delt es sich auch beim CaniCross um das schnel­le Lau­fen mit Hund. Die bei­den Dis­zi­pli­nen ähneln sich sehr, jedoch gibt es beim CaniCross kei­ne exakt vor­ge­ge­be­nen Stre­cken­län­gen und Du darfst auch mit zwei Hun­den gleich­zei­tig an den Start gehen. Wie beim Gelä­de­l­auf wird der Hund wird mit­tels pass­ge­nau­em Zug­ge­schirr und einer Lei­ne mit Ruck­dämp­fer an einem Hüft­gurt des Läu­fers befes­tigt. Bei allen Tur­nier­hun­de­sport­ar­ten in denen die­se Art der Aus­rüs­tung benö­tigt wird, ist ein Panik-Snap, wel­cher in Gefah­ren­si­tua­tio­nen schnell gelöst wer­den kann, Pflicht.

  • CSC — Com­bi­na­ti­ons-Speed-Cup

Der Par­cours beim Com­bi­na­ti­ons-Speed-Cup beinhal­tet die glei­chen Ele­men­te wie die drei Par­cours aus dem Vier­kampf nur in ande­rer Rei­hen­fol­ge. Dazu kom­men zwei wei­te­re Hin­der­nis­se, der “Frank­fur­ter Krei­sel” und die “Mühl­acker Har­fe”. Der CSC ist ein Mann­schafts­sport, bei dem ein Team immer aus drei Hund-Hal­ter-Gespan­nen besteht. Jedes Gespann muss bei die­sem “Staf­fel-Lauf” eine der drei Sek­tio­nen so schnell wie mög­lich durch­lau­fen, um den Weg für das nächs­te Gespann frei zu machen.

  • Wind­hund­ren­nen

Wind­hund­ren­nen, oder auch Cour­sing (auf dem frei­en Feld) genannt , ist eine Hun­de­sport­art, die sich beson­ders für Wind­hun­de eig­net. Du hast kei­nen Wind­hund? Das macht nichts, eigent­lich gehört das Wind­hund­ren­nen auch nicht direkt in den Tur­nier­hun­de­sport. Wir haben es in unse­re Auf­lis­tung den­noch mit rein genom­men, da mitt­ler­wei­le vie­le Wind­hund­renn­ver­ei­ne die soge­nann­ten “Jeder-Hund-Ren­nen” ver­an­stal­ten. Die­se Ren­nen sind ein ech­tes Spek­ta­kel bei dem alle Ras­sen auf der Bahn herz­lich will­kom­men sind! Sol­che Ren­nen fin­den mitt­ler­wei­le auch oft auf Tur­nier­hun­de­sport-Tur­nie­ren statt.

  • Drei­kampf I,II,III

Der Drei­kampf setzt sich aus den Dis­zi­pli­nen Hür­den­lauf, Sla­lom und Hin­der­nis­lauf zusam­men. Zum Vier­kampf fehlt hier nur die Gehor­sam­keits­prü­fung, was den Drei­kampf im Ver­gleich etwas ver­ein­facht. Wie auch beim Vier­kampf, gibt es im Drei­kampf die Leis­tungs­klas­sen I, II und III, von Anfän­ger bis Pro­fi! 

  • Hin­der­nis­lauf

Der Hin­der­nis­lauf ist ein belieb­tes Ein­stei­ger­mo­dell für den Tur­nier­hun­de­sport. Hier wird in zwei Klas­sen an den Start getre­ten — Hun­de mit einer Schul­ter­hö­he von mehr als 50 cm und Hun­de mit einer Schul­ter­hö­he von weni­ger als 50 cm. Beim Hin­der­nis­lauf muss der Hund auf einer Stre­cke von 75 Metern acht Hür­den über­que­ren, Herr­chen oder Frau­chen sprin­tet neben­her. Die Hür­den bestehen unter ande­rem aus einer Schräg­wand, einem Tun­nel und einem Durch­sprung­ge­rät.

  • DogScoo­ter

Ein DogScoo­ter ist ein eigens für den Zug­hun­de­sport ent­wi­ckel­ter Tret­rol­ler. Hier wird der Hund mit einer Zug­lei­ne an einer Anten­ne vor den Rol­ler gespannt. Ein Hun­de­füh­rer geht mit einem oder zwei Hun­den an den Start. Die Starts erfol­gen ein­zeln pro DogScoo­ter, um mög­li­che Kol­li­sio­nen zu ver­mei­den. Beim Tur­nier muss eine vor­ge­ge­be­ne Gelän­de­stre­cke durch­fah­ren wer­den. Der Hun­de­füh­rer darf sei­nen Hund durch mit­tre­ten oder mit­lau­fen unter­stüt­zen. Teil­nah­me­be­din­gung: Voll­endung des 15. Lebens­jah­res, Schutz­helm, Schutz­bril­le und Hand­schu­he.

  • Bike­jö­ring

Die Teil­nah­me­be­din­gun­gen beim Bike­jö­ring sind die­sel­ben wie beim DogScoo­ter. Ein Hund, der vor das gelän­de­taug­li­che Rad gespannt wird, soll­te den Anfor­de­run­gen des Zug­hun­de­sports kör­per­lich gewach­sen sein. Auch hier ist kein Mas­sen­start erlaubt. Auf­grund der hohen Geschwin­dig­kei­ten darf das Bike­jö­ring nur auf abge­sperr­ten und gesi­cher­ten Stre­cken aus­ge­führt wer­den. Natür­lich geht es auch hier um Schnel­lig­keit und Spaß!

Bikejöring Turnierhundesport
Bike­jö­ring ist eine Dis­zi­plin beim­Tur­nier­hun­de­sport
  • K.O.-Cup

Der K.O.-Cup bedeu­tet beson­de­ren Ner­ven­kit­zel, da zwei Teams par­al­lel auf zwei iden­tisch auf­ge­bau­ten Par­cours star­ten. Dabei muss der Hund sechs bis zehn Hin­der­nis­se feh­ler­frei und so schnell wie mög­lich über­que­ren. Der Hun­de­hal­ter läuft rechts­sei­tig neben­her. Das Hund-Hal­ter-Team, wel­ches gewinnt, kommt — ganz nach dem K.O.-Prinzip — in die nächs­te Run­de. Wäh­rend des gesam­ten Par­cours, muss der Hund frei ohne Lei­ne fol­gen.

  • Shor­ty

Der soge­nann­te Shor­ty ist ein ver­kürz­ter Com­bi­na­ti­ons-Speed-Cup. Die Ele­men­te und Hür­den im Par­cour sind hier die­sel­ben wie beim CSC. Es han­delt sich um einen Mann­schafts­wett­kampf aus Zwei­er-Teams, ähn­lich eines Staf­fel­laufs. Beim Shor­ty darf der Hund sowohl frei als auch ange­leint teil­neh­men.

  • PARA 

Auch im Tur­nier­hun­de­sport sind Men­schen mit kör­per­li­cher oder geis­ti­ger Ein­schrän­kung herz­lich Will­kom­men! Der Fair­ness hal­ber gibt es hier spe­zi­el­le PARA-Dis­zi­pli­nen bzw. ande­re Bewer­tungs­richt­li­ni­en. Anders als beim nor­ma­len Hun­de-Vier­kampf, geht es beim PARA zum Bei­spiel nicht um Schnel­lig­keit, son­dern ein­zig und allein dar­um, den Par­cours mög­lichst feh­ler­frei zu absol­vie­ren. Start­be­rech­tigt in der PARA-Ath­le­tik sind Hun­de­füh­rer mit Schwer­be­hin­der­ten­aus­weis. 

Wel­che Vor­aus­set­zun­gen gibt es für den THS?

Selbst­ver­ständ­lich dür­fen nur kom­plett gesun­de Hun­de beim Tur­nier­hun­de­sport an den Start tre­ten. Läu­fi­gen, träch­ti­gen oder säu­gen­den Hün­din­nen ist die Teil­nah­me unter­sagt. 

Um regel­mä­ßig in einem Ver­ein trai­nie­ren zu dür­fen, musst Du die­sem bei­tre­ten und vor eurer ers­ten Teil­nah­me an einem Tur­nier eine Begleit­hun­de­prü­fung erfolg­reich absol­vie­ren. Der Ver­ein muss dem VDH (Ver­band für das Deut­sche Hun­de­we­sen e.V.) ange­schlos­sen sein. Dein Hund muss außer­dem gechipt sein, sowie eine gül­ti­ge Toll­wut­imp­fung und eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung besit­zen. Bei eini­gen Dis­zi­pli­nen, wie zum Bei­spiel dem Vier­kampf, CSC, CaniCross, DogScoo­ter und dem Bike­jö­ring muss außer­dem vor­ab eine Ver­träg­lich­keits- und Gehor­sam­keits­prü­fung abge­legt wer­den. Min­dest­al­ter Dei­nes Vier­bei­ners für die Teil­nah­me an Tur­nie­ren sind 15 Mona­te.

Du als Hun­de­hal­ter soll­test eben­falls kör­per­lich fit sein, um mit Dei­nem Hund mit­hal­ten zu kön­nen. Ein super Neben­ef­fekt des gemein­sa­men Trai­nings ist, dass ihr bei­de ordent­lich Bewe­gung habt! 

Individuelle T-Shirts mit Hundemotiv: Vorsicht vor dem Frauchen

Wel­che Ras­sen eig­nen sich für Tur­nier­hun­de­sport?

Gene­rell eig­nen sich alle Hun­de zum Tur­nier­hun­de­sport, wel­che die Zulas­sungs­vor­aus­set­zun­gen erfül­len und Freu­de an der Beschäf­ti­gung haben! 

Den­noch gibt es eini­ge Ras­sen, die auf­grund ihrer ras­se­spe­zi­fi­schen Eigen­schaf­ten nahe­zu prä­de­sti­niert für die­se Art von Aus­las­tung sind. Nach­fol­gend wol­len wir Dir zehn Hun­de­ras­sen vor­stel­len, die mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit eine gan­ze Men­ge Spaß am THS haben.

Ras­seEigen­schaf­ten
Bor­der Col­lieWird im THS oft und gern gese­hen. Er ist glei­cher­ma­ßen aus­dau­ernd, schnell und wen­dig wie intel­li­gent und geschickt. Die per­fek­ten Attri­bu­te, um jedes Tur­nier auf dem Sie­ger­trepp­chen zu fei­ern.
Aus­tra­li­an She­p­herdDie­se immer moti­vier­ten Hun­de glän­zen durch Kraft, Wach­sam­keit und Kon­di­ti­on. Sie sind sehr ger­ne aktiv, äußerst intel­li­gent und dabei stets gut­mü­tig
Deutsch Kurz­haarKer­nig und kom­pakt. Die­ser Vor­steh­hund gilt trotz sei­nes Tem­pe­ra­ments als leicht erzieh­bar, folg­sam, arbeits­freu­dig und intel­li­gent. Durch sein aus­ba­lan­cier­tes Wesen ver­liert er im Par­cours nicht so schnell die Ner­ven und wird immer alles geben, um der Schnells­te zu sein!
Rho­de­si­an Rid­ge­backAnspruchs­vol­le Hun­de brau­chen anspruchs­vol­le Auf­ga­ben: der RR ist ath­le­tisch und lauf­freu­dig, stark und aus­dau­ernd — per­fek­te Vor­aus­set­zun­gen für den Tur­nier­hun­de­sport.
Dal­ma­ti­nerDie­se her­aus­for­dern­den Cha­rak­te­re wol­len beschäf­tigt wer­den — geis­tig sowie kör­per­lich. Der kräf­ti­ge Dal­ma­ti­ner ist schlau, schnell, ener­gie­ge­la­den und arbeits­wil­lig, kann aber auch zur ech­ten Diva wer­den.
Irish Set­terDie­ser Jagd­hund will gefal­len und gehor­chen. Als akti­ver, folg­sa­mer und ath­le­ti­scher Hund gepaart mit einer Men­ge Aus­dau­er, ist der Irish Set­ter der per­fek­te Part­ner im THS.
Jack Rus­sel Ter­ri­erDer uner­müd­li­che Ter­ri­er — wel­che Ras­se könn­te bes­ser für den THS geeig­net sein? Hier trifft unauf­halt­ba­rer Mut auf Wen­dig­keit und Aus­dau­er. Aller­dings gilt der Jack Rus­sel Ter­ri­er auch als äußerst stur — euer Par­cours könn­te also span­nend wer­den.
Mali­noisDer bel­gi­sche Schä­fer­hund wird dank sei­nes Arbeits­ei­fers und sei­ner Lern­fä­hig­keit in zahl­rei­chen Län­dern als Dienst­hund geschätzt. Tur­nier­hun­de­sport ist eine gute Mög­lich­keit, um den Mali­nois bedarfs­ge­recht zu beschäf­ti­gen.
Labra­dor Retrie­verBesit­zen einen aus­ge­präg­ten “will to plea­se”, sind sehr aktiv, freund­lich und lern­be­gie­rig. Sport­li­che Akti­vi­tä­ten sind für den Labra­dor ein Muss!
Gol­den Retrie­verMit einem freund­li­chen Gol­die im Par­cour, hast du einen ver­trau­ens­wür­di­gen und zuver­läs­si­gen Part­ner dabei. Er ist intel­li­gent und freund­lich und besitzt einen aus­ge­präg­ten “will to plea­se”, was dir im THS einen deut­li­chen Vor­teil ver­schaf­fen kann.
Wind­hundDa sind sie wie­der! Nicht nur fürs Wind­hund­ren­nen geeig­net, son­dern auf­grund ihrer Schnel­lig­keit, Pfif­fig­keit und Ras­se­viel­falt eben­so für vie­le Dis­zi­pli­nen im Tur­nier­hun­de­sport (außer Zug­sport).

Neu­gie­rig gewor­den?

Schau Dich doch mal in Dei­ner Gegend um, wel­che dem VDH zuge­hö­ri­gen Ver­ei­ne Tur­nier­hun­de­sport und ‑trai­ning anbie­ten. 

Dann heißt es: Pro­bie­ren geht über stu­die­ren! Schnapp Dir Dei­nen Hund und schnup­pert gemein­sam rein in die auf­re­gen­de Welt zwi­schen Schräg­wand, Frank­fur­ter-Krei­sel und Mühl­acker-Har­fe!

Gefällt Dir unser Bei­trag? Dann tei­le ihn doch mit Dei­nen Freun­den!