Skip to main content

Hundeschule Kosten: So teuer ist Hundetraining

Es ist oftmals nicht leicht eine gute Hundeschule zu finden. Neben der Qualität des Trainings und der Nähe zum eigenen Wohnort, spielen meist die Kosten der Hundeschule eine entscheidende Rolle bei der Auswahl. In diesem Beitrag erfährst Du wie viel das Hundetraining in der Hundeschule kosten darf.

Außerdem erfährst Du wann ein Besuch einer Hundeschule vor Ort sinnvoll ist, was Du zum Hundetraining mitnehmen solltest und welche Alternativen es gibt. Zusätzlich gehen wir kurz darauf ein welche Kosten die Hundehaltung noch mit sich bringt.

Hundeschule Kosten / Hundeschule Preise

Generell gibt es bei Hundeschulen hinsichtlich der Kosten große Unterschiede. Da eine Hundeschule ein privates Unternehmen ist, darf der Inhaber/Hundetrainer selbst festlegen, wie viel ein Training bei ihm kostet.

Hundeschule Kosten

Die Kosten für eine Hundeschule hängen allerdings nicht nur von den eigentlichen Stundenpreisen für ein Training ab, sondern auch von weiteren Faktoren wie der Dauer der in Anspruch genommenen Leistungen (oftmals sind 5er oder 10er Karten günstiger), den Anfahrtskosten oder den zusätzlichen Gegenständen, die Du regelmäßig in die Hundeschule mitnehmen musst.

Wie hoch sind die Kosten einer Hundeschule?

Wie sehr Dich der Besuch einer Hundeschule finanziell belastet, ist individuell und richtet sich auch nach den Erwartungen, die Du an das entsprechende Angebot stellst. Daraus resultierend können die Preise unterschiedlich stark variieren.

Geht es Dir beispielsweise lediglich darum die Bindung zu Deinem bereits ausgewachsenen Hund zu stärken und hört Dein Hund prinzipiell gut auf die meisten Kommandos, wirst Du bei den meisten Hundeschulen sehr kostengünstig davonkommen.

Kosten für Gruppentrainings in der Hundeschule

Wenn Dein Hund die meisten Kommandos schon kann und Du keine besonders intensive Betreuung benötigst, eignet sich für Dich und Deinen Hund wahrscheinlich ein Gruppentraining. Die Preise hierfür betragen in der Regel zwischen etwa 10 bis 25 Euro pro Stunde. Zudem werden Dir hierfür wahrscheinlich wenige Stunden im Gruppentraining bereits ausreichen, weshalb dies für Dich ohne Frage finanziell sehr überschaubar bleiben wird.

Preise für Spezialkurse, Welpen- oder Einzelstunden

Geht es Dir jedoch darum, spezielle Kurse (z. B. Clickertraining, Anti-Jagt-Training, Anti-Angst-Training, etc.) spezielle Stunden für Welpen- oder gar in Einzelstunden besondere Angebote in Anspruch zu nehmen und Deinem Hund mit vielen Kommandos und neuen Trainingsmethoden vertraut zu machen oder individuelle Probleme zu lösen, können die Kosten schnell in die Höhe gehen.

Natürlich hängt es hierbei auch stets von der jeweiligen Schule ab, aber ein solches Gruppentraining ab 25 Euro pro Stunde liegt absolut im Rahmen. Einzelstunden beginnen meist bei 40 Euro und können gut und gerne auch mal 100 Euro je Stunde kosten können.

Viele Hundeschulen bieten auch an, dass der Hundetrainer zu Dir nach Hause kommt und Dich und Deinen Hund vor Ort beim Training begleitet. Hier kommen zu den Kosten für eine Einzelstunde meist auch noch Kosten für die Anfahrt pro Kilometer hinzu.

Hundesportverein als kostengünstigere Alternative zur Hundeschule

Alternativ kannst Du auch mit Deinem Hund statt zu einer Hundeschule zu gehen auch in einen Hundesportverein eintreten. Dort liegt der Fokus des Hundetrainings zwar eigentlich auf Hundesport (wie zum Beispiel Agility, Obedience, Turnierhundsport etc.), trotzdem bieten viele Hundesportvereine auch Grundgehorsams- und Alltagstraining an. Die Kosten für das Hundetraining ist hier in der Regel günstiger als in einer Hundeschule. In einem Verein musst Du allerdings in der Regel jährliche Mitgliedsbeiträge zahlen und auch Arbeitsleistung (in Form von Pflichtarbeitsstunden) einbringen.

Online Hundeschule als kostengünstigere Alternative zur klassische Hundeschule

Wenn Du und Dein Hund keine speziellen Probleme haben, die individuelle Betreuung durch einen Hundetrainer voraussetzen, sondern nur Grundgehorsams- und Alltagstraining benötigen, kannst Du auch auf das Angebot einer Online Hundeschule zurückgreifen.

Da Du hier meist nur einen einmaligen Betrag für den Zugang zum Online-Kurs zahlen musst, ist online Hundetraining meist deutlich kostengünstiger als der Besuch einer Hundeschule vor Ort.

Online Hundetraining

Werbung*

 

Wie lange und häufig sollte man in die Hundeschule gehen?

Die Dauer und Häufigkeit, die Dein Hund in der Hundeschule verbringen sollte, hängt ganz von Deinem Hund und den Zielen ab, die gesetzt sind. Geht es Dir nur um die generelle Bindung zu Deinem Vierbeiner oder die grundlegenden Kommandos, so kannst Du zwischen zwei und drei Monaten mit moderater Häufigkeit (1x die Woche) einplanen.

Bei ausgefalleneren Ansprüchen und Problemhunden solltest Du durchaus mit 6 Monaten oder mehr bei erhöhter Frequenz rechnen (etwa 2x die Woche). Selbstredend hängen Dauer und Häufigkeit auch davon ab, wie der von Dir ausgesuchte Kurs konzipiert ist und wie schnell dort verfahren wird. Somit gestaltet sich dies immer auch variabel. Die Preise der Hundeschule variieren ja auch meist je nach Länge des Kurses, der Erfahrung der Hundetrainer und der jeweiligen Leistungsstufe.

Ab welchem Alter kann der Hund in die Hundeschule?

Ab wann ein Besuch in der Hundeschule für einen Hund sinnvoll ist, hängt ebenfalls von mehreren Faktoren ab.

Hast Du gerade frisch einen neuen Hund adoptiert, ist es zunächst ratsam, dass Du dem Hund ein wenig Eingewöhnungszeit bei Dir gibst, bevor Du Dich in ein für euch beide gänzlich unbekanntes Umfeld in die Hundeschule begibst.

Bei einem Welpen solltest Du außerdem unbedingt die zweite Pflichtimpfung abwarten, sprich zumindest die zwölfte oder dreizehnte Lebenswoche Deines Vierbeiners.

Abgesehen davon kannst Du Deinen Hund so früh wie möglich in die Welpenschule bringen, denn auch hier gilt das Sprichwort: Je früher, desto besser. So lernt Dein Hund bereits sehr früh ein gesundes Sozialverhalten bezüglich anderer Hunde. Dein Hund ist schon älter? Auch kein Problem, es is für keinen Hund jemals zu spät, eine Hundeschule zu besuchen. Informiere Dich am besten möglichst früh über die Welpenschule/ Hundeschule, die dortigen Hundetrainer und ihre Kosten sowie die Trainingszeiten.

Wie funktioniert die Hundeschule? Was lernt man?

Hunde- und Welpenschulen können Dir als Hundebesitzer in zahlreichen Situationen helfen und dementsprechend vielfältig fallen ihre Funktion sowie die dort erlernten Inhalte aus.

In der Hundeschule – vor allem in Welpenspielgruppen – hat Dein Hund beispielsweise wichtige Sozialkontakte und lernt mit anderen Hunden umzugehen (Sozialisierung).

Die Grundkommandos sind danach klassisch das, was die meisten Hunde in der Hundeschule lernen.

Ansonsten gibt es Mittlerweile unzählige verschiedene Spezialkurse in denen Dein Hund die verschiedensten Dinge lernen kann. Hierzu gehören beispielsweise Kurse rund um Tricks, Hundesport, Clickertraining, Angsthunde, etc.

In einer guten Hundeschule passen sich die Mitarbeiter in der Regel den individuellen Bedürfnissen Deines Hundes an. Dazu zählen das Alter, die Rasse, die bisherigen Lebenserfahrungen Deines Hundes, individuelle Schwächen/Probleme und weitere Bedürfnisse und natürlich Deinen Zielen.

Was sollte man in die Hundeschule mitnehmen?

Generell benötigst Du für einen Besuch in der Hundeschule eine kurze Leine, ein Halsband (oder Geschirr) und möglichst kleine Leckerchen samt einer Tasche, die Du bei Dir tragen kannst und aus der Du schnell die Leckerchen herausholen kannst. Ein Wassernapf macht gegebenenfalls zusätzlich Sinn und Spielzeuge, die Dein Hund gerne hat, solltest Du auch mitbringen.

Ansonsten solltest Du auch an einen Kotbeutel denken, sollte Deinem Hund einmal ein Missgeschick geschehen und auch den Impfpass solltest Du keinesfalls vergessen, vor allem wenn Du mit Deinem Hund zum ersten Mal dabei seid.

Ansonsten ist es ratsam, dass Dein Hund mindestens 2 Stunden vor dem Besuch der Hundeschule nichts gegessen hat und Du vorher mit ihm einen Spaziergang gemacht hast, bei dem er sich erleichtern konnte.

Warum geht man überhaupt in die Hundeschule?

Warum Du überhaupt in die Hundeschule gehen solltest, hat unterschiedliche Gründe.

Zum einen lernt Dein Hund – wie oben bereits erwähnt – wichtiges Sozialverhalten durch den Kontakt mit anderen Hunden und dem ausgebildeten Hundetrainer.

Weiterhin werden auch Dir als Hundehalter wichtige Grundsätze und Tipps vermittelt, die Dir im Alltag mit Deinem Hund umfangreich weiterhelfen können, was letztendlich auch Deinem Hund und eurem Verhältnis zueinander entgegenkommen wird.

Ansonsten ergibt ein Besuch für Dich natürlich selbst Sinn, wenn Du als Hundehalter noch eher unerfahren und unsicher bist und in der Erziehung so viel wie möglich richtig machen und das Beste für Dich und Deinen Vierbeiner herausholen möchtest. Besonders wichtig ist der generelle Umgang mit Deinem Hund, wie Du richtig mit ihm spielst, wie Du ihm Kommandos beibringst, wie Dein Hund brav an der Leine läuft und wie das Lernverhalten von Hunden generell funktioniert.

Ansonsten ist der Besuch einer Hundeschule für Dich ebenfalls sinnvoll, wenn Du Probleme mit Deinem Hund im Alltag hast, wenn sich Dein Hund generell aggressiv verhält, wenn er ängstlich oder unsicher ist oder wenn es auch um rassenspezifische Verhaltensweisen geht, bei denen professionelles Fachwissen häufig sehr gut helfen kann.

Wo finde ich gute Hundeschulen?

Wo Du professionelle Schulen für Deinen Hund findest ist mit der gegenwärtigen Entwicklung von Internet und Smartphones generell sehr einfach für Dich in Erfahrung zu bringen. In jeder größeren Stadt findest Du in der Regel mehrere Hundeschulen und selbst in mittelgroßen oder auch kleineren Städten gibt es häufig in der Nähe eine Schule, die Du und Dein Hund besuchen können.

Kosten Hundeschule

Am besten gibst Du in einer Suchmaschinen im Internet einfach „Hundeschule“ sowie den Namen der Stadt ein, in der Du wohnst oder die sich in Deiner direkten Nähe befindet. Meist lassen sich so auch Bewertungen finden.

Auch in Sozialen Netzwerken gibt es oft gute Tipps, und es werden auch oftmals Erfahrungen zu den einzelnen Schulen und den dortigen Hundetrainern geschildert.

Ansonsten besteht natürlich ebenso die Möglichkeit, in Deinem Bekanntenkreis bei Hundebesitzern aus erster Hand Adressen sowie Tipps zu erfahren. Für Berufstätige, die zu den Öffnungszeiten einer Hundeschule nicht vor Ort sein können, empfiehlt sich die Online Hundeschule. Die Videos kannst Du Dir anschauen, wann Du willst und Du kannst zu jeder Uhrzeit mit Deinem Hund trainieren.

Was kostet ein Hund?

 

Wie teuer ein Hund ist, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, dass ein Hund aber definitiv nicht wenig Geld uns auch Zeit kostet sollte Dir stets bewusst sein. Der (einmalige) Kaufpreis für einen Hund ist da noch der gegrinste Kostenblock. Ein Hund verursacht hohe laufende Kosten.

Neben den grundlegenden Dingen, wie dem Hundefutter, einer Grundausstattung und weiterem Hundezubehör kommen auch Kostenblöcke wie Tierarztkosten, Hundesteuer, Hundehaftpflichtversicherung oder auch die Hundeschule hinzu, welche sich preislich unterschiedlich stark niederschlagen können.

Ansonsten hängt es auch von Deinem zukünftigen Hund ab, wie groß dieser ist, welche Rasse er hat und wie es um seinen generellen Gesundheitszustand steht.

Wie viel kostet ein Hund im Jahr?

Wie viel Dich ein Hund auf das Jahr hochgerechnet kostet stellen wir Dir nun beispielhaft vor. Je nachdem, ob Du zusätzlich noch eine weiteres Zubehör kaufen möchtest, kommen natürlich nochmals einige Euro an Kosten hinzu.

  • Für Hundefutter kannst Du für Deinen Hund monatlich zwischen 20 Euro und 200 Euro einplanen, was explizit von der Größe des Hundes abhängt und wie viel Nahrung dieser benötigt – die Qualität des Futters spielt natürlich ebenfalls eine Rolle. Jährlich kommen diesbezüglich also 240 Euro bis 2400 Euro auf Dich zu. Falls Dein Hund Allergien, Unverträglichkeiten oder Krankheiten hat und deswegen spezielles Futter braucht, steigen die Kosten nochmal deutlich.
  • Der Aufwand für den Tierarzt beläuft sich für einen gesunden Hund jährlich auf durchschnittlich zwischen 60 Euro und 150 Euro. Hat Dein Hund irgendwelche Krankheiten oder Verletzungen, können die Tierarztkosten natürlich deutlich höher ausfallen.
  • Während zum Beispiel bei Katzen keine Steuer fällig wird, ist diese beim Hund zwingend zu entrichten. Die Hundesteuer richtet sich vollkommen nach der Kommune, in der Du wohnst und die Spannweite ist breit gefächert, nämlich zwischen 25 Euro und 800 Euro im Jahr (auch abhängig von der Rasse, Listenhunde sind teurer). Da eine Hundehaltung für Dich potentiell auch stets mit Schäden durch den Hund an fremden Gegenständen verknüpft sein kann, kann eine Hundehaftpflicht mit durchschnittlich 60 Euro im Jahr noch hinzukommen. In machen Bundesländern ist sie sogar Pflicht.
  • Eine Grundausstattung für Deinen Hund und mögliches Spielzeug schlägt mit circa 150-200 Euro im Jahr zu Buche, je nachdem wie lange die Gegenstände halten.
  • Die Hundeschule wiederum kann Dich jährlich zwischen 100 Euro und 5.000 Euro kosten und dementsprechend teuer oder günstig für Dich sein.

Die Schule einmal ausgenommen erwartet Dich jährlich für einen gesunden Hund ohne Sonderausgaben durchschnittlich also zwischen 575 Euro am unteren Ende und 3810 Euro am oberen Ende, wobei der regelmäßige Besuch einer Hundeschule diese Beträge noch einmal deutlich nach oben treiben kann.


Ähnliche Beiträge