Wel­che Stan­dards müs­sen Hun­de-Trans­port­bo­xen für das IATA-Label erfül­len?

Rei­sen mit Dei­nem Hund sind immer eine Her­aus­for­de­rung, vor allem wenn es um die kor­rek­te Siche­rung des Hun­des geht. Wäh­rend bei Rei­sen in Zügen der Deut­schen Bahn Maul­korb und Lei­ne nicht feh­len dür­fen, sind es im Flug­zeug geeig­ne­te Trans­port­bo­xen. Aber: Nicht jede Trans­port­box für Hun­de kann auch im Flug­zeug ein­ge­setzt wer­den. Hun­de­bo­xen für den Trans­port im Fracht­raum des Flug­zeugs müs­sen über das IATA-Label ver­fü­gen, damit sie von der Flug­ge­sell­schaft akzep­tiert wer­den. Wer also in Erwä­gung zieht mit sei­nem Hund zu ver­rei­sen und mit ins Flug­zeug neh­men möch­te, soll­te beim Kauf unbe­dingt auf das IATA Zer­ti­fi­kat ach­ten. In die­sem Bei­trag erfährst Du, wel­che Stan­dards die Boxen erfül­len müs­sen, damit sie die­ses Label auch erhal­ten.

Die Vor­ga­ben der Inter­na­tio­nal Air Trans­port Asso­cia­ti­on als Grund­la­ge für Flug­rei­sen mit Hund

Klei­ne Hun­de, die inklu­si­ve ihres Trans­port­be­häl­ters maxi­mal 6 bis 8kg — abhän­gig von den Vor­ga­ben der jewei­li­gen Air­line — wie­gen, dür­fen als zusätz­li­ches Hand­ge­päck in der Flug­zeug­ka­bi­ne trans­por­tiert wer­den.

Alle ande­ren Hun­de wer­den im kli­ma­ti­sier­ten Fracht­raum trans­por­tiert, wenn sie als Pas­sa­gie­re im Flug­zeug mit­ge­nom­men wer­den sol­len. Hier ist es beson­ders wich­tig, dass Dein Hund gut gesi­chert ist, nicht aus der Trans­port­box her­aus­kom­men kann und dass ihm auch Tur­bu­len­zen nichts anha­ben kön­nen. Um wäh­rend des Flu­ges für die höchst­mög­li­che Sicher­heit Dei­nes Vier­bei­ners zu sor­gen, müs­sen für die Beför­de­rung im Fracht­raum des Flug­zeugs spe­zi­el­le Trans­port­bo­xen ver­wen­det wer­den.

Wel­che Kri­te­ri­en die­se Trans­port­bo­xen erfül­len müs­sen, regelt die Inter­na­tio­nal Air Trans­port Asso­cia­ti­on, die auch als IATA bekannt ist. Sie ver­gibt an Trans­port­bo­xen nur dann ihr Label, wenn die­se ihren fest­ge­leg­ten Richt­li­ni­en ent­spre­chen. Die­se Richt­li­ni­en regeln unter­schied­li­che Aspek­te der Trans­port­be­häl­ter, wie zum Bei­spiel Mate­ri­al, Ver­schluss und Grö­ße.

IATA-Label für Hundetransportboxen beim Fliegen
IATA-Zer­ti­fi­zie­rung ist not­wen­dig für Hun­de­trans­port­bo­xen beim Flie­gen

Vor­ga­ben der IATA zum Gehäu­se der Trans­port­box für Hun­de

Stren­ge Vor­ga­ben gibt es bei­spiels­wei­se in Bezug auf das Gehäu­se der Box. Die Trans­port­bo­xen, die im Fracht­raum trans­por­tiert wer­den, müs­sen ent­we­der aus Hart­plas­tik oder aus Glas­fa­ser bestehen. Bei­de Mate­ria­li­en sor­gen für eine sehr hohe Sta­bi­li­tät der Box. Dadurch ist gewähr­leis­tet, dass Dein Hund es nicht schafft, die Box wäh­rend des Flu­ges zu zer­stö­ren und zu ver­las­sen. Zudem legt die IATA fest, dass alle ver­wen­de­ten Mate­ria­li­en unge­fähr­lich und nicht toxisch sein dür­fen.

Schar­fe Bau­tei­le, wie etwa Schrau­ben, dür­fen nicht vor­han­den sein. Daher ist der Trans­port eines Tie­res in einer selbst gezim­mer­ten Trans­port­box nicht mög­lich. Zudem müs­sen die Kan­ten der Box kom­plett abge­run­det und die Ober­flä­chen glatt sein. Auf die­se Wei­se wird sicher­ge­stellt, dass sich Dein Hund nicht ver­let­zen kann, auch wenn es zu Tur­bu­len­zen auf der Rei­se kommt.

Richt­li­ni­en der IATA zu den Rol­len der Trans­port­bo­xen

Es ist natür­lich beson­ders prak­tisch, wenn Du Dei­nen Hund in der Trans­port­box ein­fach schie­ben oder zie­hen kannst. Daher sind vie­le der Trans­port­bo­xen mit Rol­len aus­ge­stat­tet. Damit ein IATA-Label für die jewei­li­ge Trans­port­box aus­ge­ge­ben wird, müs­sen hier aller­dings eini­ge Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sein. Im Fracht­raum darf die Box kei­ne Rol­len (mehr) haben. Das heißt, die Rol­len der Box müs­sen sich ein­fah­ren las­sen oder abge­zo­gen wer­den kön­nen. In eini­gen Fäl­len ist es auch mög­lich, nicht abnehm­ba­re Rol­len mit Kle­be­band abzu­kle­ben.

Absi­che­rung der Trans­port­box durch ein Schließ­sys­tem

Neben den sta­bi­len Wän­den aus Kunst­stoff oder Glas­fa­ser muss die Tür der Trans­port­box dop­pelt (also oben und unten) ver­rie­gelt wer­den kön­nen. Das heißt, es ist ein zen­tra­les Schließ­sys­tem für die Box not­wen­dig. An den Rän­dern der Box sind hier­für Tür­schar­nie­re befes­tigt. Damit die­se einen opti­ma­len Halt haben und sich gut hand­ha­ben las­sen, müs­sen sie 1,6 cm oder auch mehr über und unter der Tür­öff­nung über­ste­hen.

Hundetransportboxen müssen für Flugreisen IATA-Richtlinien erfüllen
Hun­de­trans­port­bo­xen müs­sen für Flug­rei­sen IATA-Richt­li­ni­en erfül­len

Vor­ga­ben zu den Bol­zen an den Sei­ten der Trans­port­box

Vie­le Trans­port­bo­xen für Hun­de haben einen abnehm­ba­ren obe­ren Bereich. Die­ser wird an den Sei­ten durch einen spe­zi­el­len Mecha­nis­mus gesi­chert. Bei dem Mecha­nis­mus muss es sich um Bol­zen han­deln, wenn die Trans­port­box ein IATA-Label erhal­ten soll. Ande­re Ver­schluss­sys­te­me sind laut Richt­li­ni­en der IATA unter­sagt. Die­se wer­den nur als zusätz­li­che Siche­run­gen (zusam­men mit der Bol­zen­si­che­rung) aner­kannt.

Wich­tig: An drei Sei­ten der Trans­port­box muss eine Lüf­tung vor­han­den sein, damit die Luft in der Box zir­ku­lie­ren kann.

Individuelle Fußmatte für Hundebesitzer
Wer­bung*

Zugriff auf Nah­rung und Flüs­sig­keit wäh­rend des Flu­ges

Wäh­rend des Flu­ges ist es wich­tig, dass Dein Hund aus­rei­chend Zugriff auf Fut­ter und auch Was­ser hat. Bei­des kann nicht ein­fach in die Trans­port­box gestellt wer­den. Daher benö­tigt die­se eine Hal­te­rung, in die Näp­fe ein­ge­hängt wer­den kön­nen. Zudem ist es not­wen­dig, dass der Zugriff auf die Näp­fe auch von außen erfol­gen kann. Gera­de bei Lang­stre­cken­flü­gen müs­sen Fut­ter und Was­ser auf­ge­füllt wer­den kön­nen. Hier ist es unbe­dingt zu ver­mei­den, dass die Tür hier­für geöff­net wer­den muss.

Diese Hundetransportbox erfüllt nicht die IATA-Richtlinien
Die­se Hun­de­trans­port­box erfüllt nicht die IATA-Richt­li­ni­en

Vor­ga­ben zum Boden der Trans­port­box

Der Boden der Box muss was­ser­un­durch­läs­sig sein. Im Inne­ren muss nach IATA der Boden der Box mit saug­fä­hi­gem Mate­ri­al aus­ge­legt sein. Eine Decke, Kar­ton oder Zei­tungs­pa­pier ist hier erlaubt. Ein­streu und Stroh sind aller­dings expli­zit ver­bo­ten. Mög­li­cher­wei­se gibt es hier zusätz­lich auch spe­zi­el­le Vor­ga­ben der jewei­li­gen Air­line. Dar­über soll­test Du Dich vor­her infor­mie­ren.

Wich­tig: Den­ke dar­an, die Lei­ne für Dei­nen Hund nie in der Trans­port­box abzu­le­gen. Es besteht Stran­gu­la­ti­ons­ge­fahr. Denn es könn­te pas­sie­ren, dass Dein Hund in Panik gerät und sich in der Lei­ne ver­fängt oder dass es durch Tur­bu­len­zen zu star­ken Bewe­gun­gen kommt, die eben­falls die Lei­ne zu einer Gefahr wer­den las­sen. Packe sie des­halb in Dein Hand­ge­päck. Dein Hund darf wäh­rend des Trans­ports auch kei­nen Maul­korb tra­gen.

Außer­dem muss Dein Hund für den Flug gesund sein — er darf also nicht geschwächt oder ver­letzt sein. Er darf auch wäh­rend des Trans­ports nicht unter Beru­hi­gungs­mit­teln ste­hen.

Personalisierte Hundeschilder
Wer­bung*

Die pas­sen­de Grö­ße der Trans­port­box für Dei­nen Hund

Dein Hund soll es auf der Flug­rei­se gemüt­lich haben. Daher ist es wich­tig, dass die Box eine aus­rei­chen­de Grö­ße hat. Hier­zu gibt es nur Rah­men­be­din­gun­gen, die durch die IATA vor­ge­ge­ben wer­den. Der Hund muss sich hin­le­gen, in Natür­li­cher Hal­tung hin­stel­len und auch dre­hen kön­nen. Dadurch hat er die Mög­lich­keit, es sich bequem zu machen, aber auch im Ste­hen zu fres­sen. 

Um die rich­ti­ge Grö­ße der Trans­port­box für Dei­nen Hund her­aus­zu­fin­den muss Dein Hund auf­recht in sei­ner natür­li­chen Hal­tung ste­hen. Dann misst Du zuerst die Län­ge Dei­nes Hun­des (von der Nase bis zum Schwanz­an­satz). Als nächs­tes misst Du die Bein­län­ge Dei­nes Hun­des (vom Boden bis zum Bein­an­satz). Als letz­tes misst Du noch die Höhe Dei­nes Hun­des (vom Boden bis zur Ober­sei­te des Kop­fes bzw. bis zu den Ohren­spit­zen)

Die mini­ma­le (Innen-)Länge der Trans­port­box errech­nest Du indem Du zur Län­ge Dei­nes Hun­des die hal­be Bein­län­ge hin­zu­ad­dierst. Die mini­ma­le (Innen-)Höhe der Trans­port­box ent­spricht der Höhe Dei­nes Hun­des.

Die richtige Größe der Transportbox bestimmen
Die rich­ti­ge Grö­ße der Trans­port­box bestim­men

Zusätz­li­che Vor­ga­ben beim Flie­gen mit Hund

Die meis­ten Air­lines haben neben der IATA-kon­for­men Trans­port­box zusätz­li­che Vor­ga­ben für den Trans­port von Hun­den (und ande­ren Haus­tie­ren) im Flug­zeug. Ein Bei­spiel hier­für ist das Min­dest­al­ter des Tie­res oder der Aus­schluss von „Kampf­hun­den“ und stumpf­na­si­gen Ras­sen etc. Daher soll­test Du Dich vor dem Flug mit Hund immer bei der gewähl­ten Air­line über die aktu­ell gül­ti­gen Bestim­mun­gen der Tier­mit­nah­me erkun­di­gen. Außer­dem soll­test Du Dich beim Urlaub mit Hund immer zusätz­lich über die Ein­rei­se­be­stim­mun­gen des Ziel­lan­des infor­mie­ren! Inner­halb der EU muss Dein Hund auf jeden Fall einen EU-Heim­tier­aus­weis haben, gechippt und gegen Toll­wut geimpft sein.

Zusätz­lich ist es wich­tig, dass Du Dei­nen Hund lang­sam über meh­re­re Tage oder sogar Wochen an die Trans­port­box gewöhnst und ihn nicht erst am Tag des Flu­ges zum ers­ten mal in die Box packst. Ansons­ten Ris­kierst Du, dass Dein Hund Panik bekommt und wäh­rend des Flu­ges unter extre­mem Stress steht.

Gefällt Dir unser Bei­trag? Dann tei­le ihn doch mit Dei­nen Freun­den!